Über die Geigerin 

Anna Kakutia 



 Die 1979 in Tiflis/Georgien geborene Geigerin Anna Skouras erhielt ihren ersten Unterricht im Alter von sieben Jahren am Georgischen Staatlichen Gymnasium in Tiflis bei Prof. Konstantin Wardeli. 1998 begann sie mit dem Geigenstudium am dortigen Konservatorium. Ihr Studium in der Klasse Prof. Ernö Sebestyén an der Hochschule für Musik und Theater München schloss sie 2005 mit dem Meisterklassendiplom ab. 
Während des Studiums in Tiflis wurde sie mit dem Stipendium der georgischen Regierung ausgezeichnet und wurde Mitglied des Georgischen Staatlichen Kammerorchesters unter der Leitung von Liana Issakadze. 1999 gewann sie einen Preis beim Georg. Staatlichen Musikwettbewerb und bekam die Auszeichnung für herausragende Leistungen von Wladimir Spiwakov. Von 2002 bis 2005 war sie Stipendiatin der Friedrich- Naumann- Stiftung und damit die erste von der Stiftung geförderte Musikerin. 
Sie nahm an Meisterklassen bedeutender Geiger wie Ivry Gitlis und Robert Rozek teil und war Mitglied des Luzern Festival Akademie Orchesters unter Pierre Boulez. 
Ihr Repertoire ist umfangreich. Es beinhaltet neben allen großen Violinkonzerten, virtuosen Stücken und Solowerken zahlreiche Duo-Werke für Violine und Klavier. Sie führte bereits zyklisch sämtliche Solowerke und die Sonaten für Violine und Cembalo von J. S. Bach sowie alle Werke W.A. Mozarts für Violine und Klavier auf. Sie arbeitet außerdem mit Komponisten wie u.a. Minas Borboudakis, Volker Nickel, Max Beckschäfer, Hans-Jürgen von Bose, Anders Eliasson, Fredrik Schwenk, Wilfried Hiller, Peter Kiesewetter und Michael-Bastian Weiß zusammen, von denen viele ihr Werke widmeten. 
Im Januar 2017 erschien CD beim Label NEOS mit Solowerken für Violine von Charles Wuorinen






Born 1979 in Tbilisi/ Georgia, violinst Anna Skouras received her first lessons at the age of seven at the Georgian State Gymnasium in Tbilisi from Prof. Konstantin Wardeli. In 1998 she began to study at the Concervatory there. She finished her studies at the University of Music and Performing Arts in Munich in the class of Prof. Ernö Sebestyén 2005 with the master degree.
 While studiyng in Tbilisi she was awarded the Georgin State Scholarship and became a member of the Georgian State Chamber Orchestra under Liana Issakadze. In 1999 she received a price in the Georgian State Music Competition and the Wladimir Spiwakow Award for outstanding achivements. From 2002 to 2005 she held a scholarship from the Friedrich Naumann Foundation.
 She took part in masterclasses from distinguished violinists like Ivry Gitlis and Robert Rozek.
 She performes regulary as a soloist and chamber musician as well as a member of orchestras like the Georgian Chamber Orchestra and the Luzern Festival Academy Orchestra.
 Her wide repertoire includes among the great violin concertos numerous chamber music works, espescialy for violin and piano, as well as rearly played works and many contemporaneous compositions, many of them written for her.